Durch vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat am Puls der Zeit sein - am Beispiel der Betriebsvereinbarung "Mobiles Arbeiten" der RBH Logistics GmbH vom 01.04.2020


Während manche Unternehmen mit der coronabedingten Homeofficenotwendigkeit im Frühjahr 2020 schlicht überfordert waren, waren andere bereits einen Schritt weiter. So hatte die RBH Logistics GmbH schon am 01.04.2020 ihre Betriebsvereinbarung "Mobiles Arbeiten" unterschriftsreif. Wie gelingt es, anderen einen Schritt voraus zu sein? 

 

Gerade beim Thema "Mobiles Arbeiten" bzw. "Homeoffice" gibt es viele - auch generationsbedingte - Vorbehalte. So manch eine gestandene Führungskraft hat ihre Mitarbeiter gerne täglich um sich. Auch Betriebsräte sehen das Thema nicht selten differenziert, befürchtet man doch - nicht selten zu Recht - dass im Homeoffice nicht weniger, sondern häufig sogar mehr und länger gearbeitet wird.

 

Was bewegt also einen über 60-jährigen Geschäftsführer, eine solche Betriebsvereinbarung zu unterstützen?

 

Oder ging die Initiative vom Betriebsrat aus? Welche Vorbehalte gab es im Betriebsrat?

 

Wie haben die Mitarbeitenden die Betriebsvereinbarung angenommen? Hat man versucht, sie im Vorfeld im Rahmen einer Umfrage zu beteiligen?

 

Wie sind die bisherigen Erfahrungswerte - bei den Mitarbeitenden aber auch bei den Führungskräften. Gab es bereits Konflikte und wie konnten sie gelöst werden?

 

Unseren Fragen stellen sich:
Dr. Gerhard Hartfeld, ehemaliger Geschäftsführer der RBH Logistics GmbH, Gladbeck und Ingo Bleyel, Betriebsratsvorsitzender der RBH Logistics GmbH, Gladbeck 

 

Moderation:
Dr.-Ing. Thomas Kießner, Vorsitzender der Regionalgruppe Ruhr

 

Stellen Sie uns gerne Ihre Fragen, vorab per E-Mail an kroll@dfk.eu oder während der Veranstaltung im Chat. Dafür sind die letzten 30 Minuten reserviert.

 

Um die Veranstaltungen besser planbar zu machen, bitten wir um verbindliche Zusage zu der Online-Diskussion bis spätestens 14.06.2021.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.


Einwilligung zu Foto- und Filmaufnahmen sowie deren Veröffentlichung

Wir weisen darauf hin, dass während unserer Veranstaltung Fotos und Filmaufnahmen durch von uns beauftragte und autorisierte Personen oder Dienstleister zur Dokumentation unserer Veranstaltungen (Rechtsgrundlage Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO) gemacht werden. Die Aufnahmen dienen unserer Öffentlichkeitsarbeit sowie der Nutzung, Veröffentlichung und Verbreitung in Druck-, Digital und Online-Medien, wie z.B. Newslettern, Webseiten, Broschüren, Flyern und sozialen Netzwerken. Es wird in diesem Zusammenhang insbesondere darauf hingewiesen, dass Fotos und Videos im Internet von beliebigen Personen abgerufen werden können. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass solche Personen die Fotos/Videos weiterverwenden oder an andere Personen weitergeben.

Mit der Anmeldung zur und Teilnahme an der Veranstaltung willigen Sie ein, dass es dem Veranstalter gestattet ist, auf der Veranstaltung gemachte Fotos, Audio- und/oder Filmbeiträge ohne Einschränkung, auch zu Werbezwecken, genehmigungs- und vergütungsfrei medienübergreifend zu veröffentlichen.

Sie haben das Recht, diese Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Das bedeutet, dass die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden kann. Ihr Foto/Video wird dann unverzüglich aus dem Internetangebot des DFK entfernt.

Ihren Widerruf richten Sie in diesem Fall unter Nennung der Veranstaltung bitte an einladungsmanagement@dfk.eu.

30.06.2021
17:00
Online
Scroll to Top