Netwerk 60 +

Renteneintritt ab 67 mit vollem Anspruch auf erworbene Bezüge

Seit 1916 lag das gesetzliche Renteneintrittsalter bei 65 Jahren nachdem es in den rund 20 Jahren zuvor seit Beginn der gesetzlichen Rentenversicherung bei 70 Jahren lag. Seit dem Jahr 2012 steigt das Renteneintrittsalter nun wieder an, und zwar in einer Übergangszeit stufenweise von 65 auf 67 Jahre an.

So erhöht sich das Renteneintrittsalter im Rahmen der abschlagsfreien Rente mit 67 gemäß § 235 Absatz 2 SGB IV

 

für Angehörige der Jahrgänge
1947 auf65 Jahre und 1 Monat
1948 auf65 Jahre und 2 Monate
1949 auf65 Jahre und 3 Monate
1950 auf65 Jahre und 4 Monate
1951 auf65 Jahre und 5 Monate
1952 auf65 Jahre und 6 Monate
1953 auf65 Jahre und 7 Monate
1954 auf65 Jahre und 8 Monate
1955 auf65 Jahre und 9 Monate
1956 auf65 Jahre und 10 Monate
1957 auf 65 Jahre und 11 Monate
1958 auf66 Jahre
1959 auf66 Jahre und 2 Monate
1960 auf66 Jahre und 4 Monate
1961 auf66 Jahre und 6 Monate
1962 auf66 Jahre und 8 Monate
1963 auf66 Jahre und 10 Monate
1964 und jünger67 Jahre

Wer vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter aufhört zu arbeiten, hat einen dauerhaften Abschlag von 0,3 Prozent je Monat des vorzeitigen Rentenbeginns als Ausgleich für eine vorzeitige und damit längere Rentenbezugsdauer in Kauf zu nehmen. Die früheren Regeln gelten ausnahmsweise nur noch für „besonders langjährig Versicherte“ gelten, deren Versicherungskonto mindestens 45 Versicherungsjahre mit Beitragszeiten ausweist und einige weitere Spezialfälle, beispielsweise bei vor dem 31.12.2006 verbindlich vereinbarter Altersteilzeit.

Gestaffelte Teilversteuerung

Die Besteuerung von Alterseinkünften wurde mit dem Alterseinkünftegesetz zum 01.01.2005 neu geregelt. Besteuert werden nur Einkommen oberhalb von Freigrenzen für Alleinstehende und Ehepartner, die sich von Jahr zu Jahr verändern. Die genaue Höhe der Rente, die steuerlich unbelastet bleibt, hängt dabei auch von der Höhe des Beitrags zur Krankenversicherung ab. Die genannten Zahlen beziehen sich nur auf Bezieher einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder vergleichbarer Alterseinkommen aus berufsständigen Versorgungswerken. Andere Einkünfte z. B. aus Werkspensionen oder Betriebsrenten, Vermietung und Verpachtung oder Einkünfte eines erwerbstätigen Ehe-/Lebenspartners hinzu, kann sich auch die Steuerbelastung erhöhen.

Seit dem Systemwechsel im Jahre 2005 kommt für die Be¬steuerung von Renten aus den gesetzlichen Alterssicherungssystemen und Basisrentenverträgen bis zum Jahr 2039 eine Übergangsregelung zur Anwendung, bei der sowohl die Besteuerung der Leistun¬gen als auch der Abzug der Altersvorsorgeaufwendungen sukzessive ansteigen. Für jede Rente wird der anteilige Rentenbetrag gesondert ermittelt, der zu versteuern ist (Besteuerungsanteil).

Der Besteuerungsanteil der Rente wird für jeden neu hinzukommenden Rentnerjahrgang bis zum Jahr 2020 in jährlichen Schritten von 2 Prozentpunkten auf 80 Prozent und anschließend in jährlichen Schritten von 1 Prozentpunkten bis zum Jahr 2040 auf 100 Prozent nach dem sog. „Kohortenprinzip“ angehoben. Dieser glei¬tende Übergang zur (am Ende vollständigen) nachgelagerten Besteuerung dauert also insgesamt bis zum Jahr 2040.

Renteneinritt mit 63 – Voraussetzungen und Abschläge

Trotz beschlossener Rente mit 67 blicken einige einem früheren Renteneintrittsalter entgegen, denn ab dem 1. Juli 2014 gilt die Rente mit 63 für besonders langjährig Versicherte. Das sind all diejenigen, die auf 45 Beitragsjahre kommen. Mit genau 63 Jahren können allerdings nur die besonders langjährig Versicherten in den Ruhestand gehen, die vor dem 1.Januar 1953 geboren wurden. Für jüngere besonders langjährig Versicherte steigt das Renteneintrittsalter stufenweise an.

Vorzeitige Altersrente können auch diejenigen beziehen, die die sogenannte Wartezeit für langjährige Versicherte nach 35 Jahren erfüllen. Anders als bei der vorgenannten Rente für besonders langjährig Versicherte werden hier nicht nur Beitragszeiten sondern auch beitragsfreie Zeiten wie Schul- und Hochschulzeiten nach Vollendung des 17. Lebensjahres auf die Erfüllung der Wartezeit angerechnet. Der Bezug dieser vorgezogenen Altersrente ist allerdings mit einem dauerhaften Abschlag von 0,3 Prozent je Monat des vorzeitigen Rentenbeginns verbunden. Der Abschlag kann danach bei Angehörigen der Jahrgänge 1964 und jünger auf bis zu 14,4 Prozent (48 Monate X 0,3 Prozent) steigen.

Leistungen

Der Verband hilft hier bei der individuellen Kontenklärung in der gesetzlichen Rentenversicherung, das heißt bei der Ermittlung der jeweiligen Anwartschaften in der gesetzlichen oder ggf. auch in der betrieblichen Altersversorgung, damit jedes Mitglied eines „rentennahen“ Jahrganges verlässliche Entscheidungsgrundlagen für den Übergang in den Ruhestand hat und eine für ihn zukunftsgerechte Lösung findet.

  • Vorzeitiges Ausscheiden

 

Übergangsgestaltung, Abfindungen, Vertragsgestaltung, Vertragsprüfung,

ggf. Verhandlungsbegleitung; Eintrittszeitpunkt in die reguläre Altersversorgung.

Das Recht der gesetzlichen und betrieblichen Altersversorgung bietet verschiedene Möglichkeiten des vorzeitigen Ausscheidens aus dem Berufsleben. Der Verband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE berät Sie über verschiedene Optionen und bietet dazu jeweils Entscheidungshilfen zur optimalen Gestaltung des Renteneintritts nach Ihrer persönlichen Interessenlage und individuellen Lebensplanung.  

 

  • Arbeiten über die Regelaltersgrenze hinaus

 

Gesetzliche Rahmenbedingungen, Vertragsgestaltung, Vertragsprüfung,

ggf. Verhandlungsbegleitung; Eintrittszeitpunkt in die reguläre Altersversorgung  

Mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze fallen Hinzuverdienstgrenzen weg, die zuvor bei gleichzeitigem Bezug einer vorgezogenen Altersrente als Vollrente einer beruflichen Tätigkeit oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze ausschloss. Der Verband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE berät Sie über verschiedene Optionen und bietet dazu jeweils individuelle Entscheidungshilfen.   

 

 

  • Unfreiwilliges Ausscheiden

 

Insolvenz des Arbeitgebers, Arbeits- und  Berufsunfähigkeit können Gründe für ein betriebs- oder krankheitsbedingtes Ausscheiden nahe der Altersgrenze sein.

Der Verband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE berät Sie über verschiedene Optionen und bietet dazu Unterstützung und Entscheidungshilfen zur Überbrückung der Zeit bis zum frühestmöglichen Zeitpunkt des Renteneintritts.

Scroll to Top