Kalimandscharo-Bergtour mit Weitblick

Die Exkursionsteilnehmer vor dem Kali Bergwerk Zielitz

Eine Veranstaltung der besonderen Art hatte Dr. Peter Klamser für den 14. Juni organi­siert. Die Mitglieder der Regionalgruppe Sachsen-Anhalt waren zu einer Befah­rung des „Kalimandscharo“ eingeladen, einer nördlich von Magdeburg weithin sichtbaren Landmarke aus Rückständen der Gewinnung von Kali im Werk Zielitz der K + S AG, dem größten Einzelstandort der k+S Kali GmbH, das kaliumhaltige Rohsalze zur Herstellung von Düngemitteln, Produkten für industrielle  Anwendungen sowie Produkten für die Futtermittel- und Lebensmittel­industrie herstellt. Nach einer ca. 3 km langen Auffahrt war das Gipfelplateau in 127 m Höhe (vom Haldenfuß) erreicht, von dem sich den Teilnehmern ein imposanter Blick auf den Lindhorster-Ramstedter Forst, auf die umliegenden Ortschaften Rogätz, Loitsche-Heinrichsberg  und Colbitz sowie auf Europas größtes Wasserstraßenkreuz bot, an dem der Mittellandkanal über die Elbe geführt wird. Neben hervorragender Sicht in die Ferne konnte beim Rundgang auch die im Einsatz befindliche Technik zum Absatz der Rückstände erlebt werden, da die Besichtigung unter sachkundiger Führung bei laufendem Betrieb stattfand. Der zweite Teil der Veranstaltung galt im Anschluss an die Exkursion  der Besprechung von Verbands­themen und gastronomischer Verpflegung in „Auerbachs Mühle“ in Wolmirstedt.

Bildquelle: © Peter Klamser