Mit Wasserstoff das Klima retten? Mehrteilige Vortragsreihe, Vortrag 1

Beschreibung

Wasserstoff als Energieträger gewinnt an Bedeutung zur Erreichung der Klimaziele; doch kann er fossile Brennstoffe wirklich ersetzen? Die RG Essen lässt Fachleute zu Erzeugung, Speicherung, Infrastruktur und Einsatzmöglichkeiten zu Wort kommen.

Dieselgate, CO2-, Nox- und Feinstaubgrenzwerte und die Gegenmaßnahmen zur Reduktion dieser Luftschadstoffe fanden seit der Aufdeckung der „Schummelsoftware“ in den USA und der Diskussion von Fahrverboten in Innenstädten bedeutender Großstädte in Deutschland  in der Presse und im Tagesgespräch Betroffener vielseitigen Niederschlag – bis Corona die öffentliche Aufmerksamkeit errang.

Dennoch fördert die Politik – Land, Bund und EU - zur Einhaltung der Grenzwerte von verkehrsbedingten Luftschadstoffen lokale und regionale Initiativen und Maßnahmen sowohl zur Errichtung der Infrastruktur für die „Betankung“ von O-Emissionsfahrzeugen wie Ladesäulen für Batteriefahrzeuge bis hin zu Wasserstofftankstellen für Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge als auch zur Beschaffung von O-Emissionsfahrzeugen für den Individual- und Öffentlichen Personen Nahverkehr und für weitere Verkehrsmittel.

Lokale erfolgreiche Null-Emissionsprojekte gibt es natürlich, insbesondere im ÖPNV Bereich. Ein Projekt aus der Region Köln wird vorgestellt mit Ausblick auf weitere O-Emissionsprojekte im Verkehr. Fahrzeuge mit Batterieantrieb und Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb werden technologieoffen vorgestellt, ebenso die aktuellen und geplanten Infrastrukturmaßnahmen u.a. im Rheinland und  aktuell geplante Projekte. 

Über die erfolgreiche Umsetzung des Projektes zur Einführung von O-Emissionsbussen mit Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb der Regionalverkehr Köln zusammen mit den Städten Hürth und Brühl sowie der Initiative HyCologne – Wasserstoffregion Rheinland e.V. wird berichtet. Maßgeblich daran beteiligt war die Initiative HyCologne e.V., mit dem Ziel die Nutzung von Wasserstoff, beginnend bereits im Jahr 2007 mit Nebenproduktwasserstoff aus einer Chloralkali-Elektrolyse, zu fördern zur Anwendung in Brennstoffzellenfahrzeugen – Busse, PKW’s, uvm. - und zur energetischen Umwandlung in Brennstoffzellenkraftwerken.

Den 2. Vortrag am 25.03. hält Herr Prof. Dr. Görner von der Uni-Duisburg-Essen. Er wird die verschiedenen Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff mit den Wirkungsgraden und Verlusten behandeln und auf die optimale Standortwahl eingehen.

Vortrag 3 wird am 21.04.2021 Herr Dr. Johannes Töpler halten. Er wird sich mit der erforderlichen Infrastuktur, den Verdichtern und Verflüssigern sowie deren Energiegedarf befassen und Ausblicke auf Anwendungen im LKW- und Bus-Verkehr, dem Schinenverkehr und der Industrie gewähren.

Zu den Vorträgen 2 und 3 wird gesondert eingeladen.

Vita Referent:
Dr. Albrecht Möllmann, Chemiker, bis 2004 RWE Power, zuletzt Leiter Chemie-Verfahrens und Meßtechnik Kraftwerke, bis 2010 Chemische Industrie - Infraserv Knapsack - Leiter Analytik, bis 2012 Senior Sales Manager für Infrastrukturleistung des Chemieparks Knapsack, seit 2012 Senior Consultant amce consulting, 1998 - 2016 Geschäftsführer des Technologiezentrums St@rt Hürth und seit 2007 bis dato Vorstand von HyCologne - Wasserstoff Region Rheinland e.V., Hürth.


Ort: online

Zeitraum: 10.03.2021
ab 17:00

Bildquelle: © Dr. Albrecht Möllmann

© 2021 DFK - Verband für Fach- und Führungskräfte e.V.