DIE TOP-TEN DER ERFOLGSFAKTOREN

GUTE SPRECHERAUSSCHUSSARBEIT

v.l.n.r. Michael Krekels – DFK Vorstandsvorsitzender,
Nils Schmidt – DFK Vorstand

Der DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte berät mittlerweile mehr als 160 Sprecherausschüsse in unterschiedlichen Branchen im gesamten Bundesgebiet. Insbesondere in einer Zeit der Pandemie und einer erheblichen Umstrukturierungswelle in allen Branchen und Unternehmen zeigt sich diese Beratungsleistung als besonders wichtig und sehr gute Hilfe für die Sprecherausschüsse.

Textfeld:  In einem zunehmend globalisierten Wettbewerbsum­feld, einer Digitalisierung des Arbeitsumfeldes verbun­den mit einer Verdichtung der Arbeit auf weniger leiten­de Angestellte, zeigt sich eine erhöhte Zeitbelastung auch für die Sprecherausschussmitglieder. Zumeist stehen die Unternehmensleitungen selbst zunehmend unter Druck und empfinden eine umfassende Einbin­dung der Sprecherausschüsse als störend.

Organisationsstrukturen ändern sich immer wieder. Matrixstrukturen spiegeln sich nicht im Betriebsverfas­sungsgesetz und im Sprecherausschussgesetz wieder. Prozesse werden komplexer und Entscheidungsfin­dung erfolgt häufig auf einer sehr unsicheren Basis. Die Interessen der leitenden Angestellten werden immer vielfältiger und gleichzeitig muss eine Informationsflut bewältigt werden.

All dies zeigt, wie schwierig die Arbeit der Mitbestim­mung, der Sprecherausschüsse heute ist. Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen arbeiten Sprecher­ausschüsse aber auch außergewöhnlich erfolgreich. Dort, wo Erfolge erzielt werden, tauchen dann aber auch immer wieder einige Erfolgsfaktoren als Konstan­ten auf. Wir haben hier die TOP-Ten der Erfolgsfaktoren einmal zusammengestellt und nachfolgend aufgelistet.

  1. Nicht nur reagieren, sondern agieren! Sprecher­ausschüsse haben ein eigenes Initiativrecht und können und sollen selbst Themen auf die Agenda setzen.
  2. Kontakte zu Arbeitgeber (Vorstand, Geschäftsfüh­rung), HR und Betriebsrat pflegen und verstetigen.
  3. Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Arbeit­geber als Zentralregelung im SprAuG. Wo kann der SprAu auch dem Arbeitgeber helfen?
  4. Aufsichtsratsmandat nutzen zur Einflussverstär­kung (Personalunion in AR-Mandat und Sprecher-ausschussmandat)
  5. Best-practice-Beispiele dokumentieren und Gründe für erfolgreichen Ablauf beschreiben
  6. Sprecherausschuss Kommunikation: Homepage, Newsletter, Umfragen, Vollversammlung
  7. Sprecherausschuss-Netzwerk – konzernintern und extern, Erfahrungsaustausch auf Sprecheraus­schuss-Konferenzen aber auch ad hoc Benchmarks bei Personalthemen
  8. Bestandsaufnahme und Monitoring bzgl. Arbeitsver­träge, Sprecherausschuss-Vereinbarungen, Unter­nehmens-Richtlinien, Betriebsvereinbarungen, Ver­gütungssysteme, betriebliche Altersversorgung etc.
  9. Eigene Sprecherausschuss-Strategie für die Amts­zeit entwickeln; Handlungsbedarf identifizieren; Themen priorisieren; Prozesse für Umsetzung defi­nieren
  10. Sprecherausschuss-Wahlen rechtzeitig und gut vorbereiten
    Wahlvorstand benennen
    Abstimmung Wählerliste
    Kandidatensuche
    kann Diversität im Sprecherausschuss abgebildet werden?
    Werbung für Wahlbeteiligung

Neben diesen TOP-Ten der Erfolgsfaktoren sollten Sie aber immer im Auge behalten, dass das Sprecherausschuss-gremium ein Team ist, dazu gehört gute Zusammenarbeit und geschlossenes Auftreten. Sie sollten als Sprecher­ausschuss immer ein offenes Ohr für die Belange der leitenden Angestellten haben und eine Sache nach der anderen angehen. Manchmal lassen sich Probleme nicht schnell lösen. Wissen ist Macht. Genau zu wissen, welche Rechte und Pflichten Sprecherausschüsse haben, ist sehr wichtig. Vernetzen Sie sich mit anderen Sprecher­ausschüssen und profitieren sie von deren Erfahrungen.

Bei all diesen Themen hilft Ihnen der DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte gerne weiter. Sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

Scroll to Top